Aufgaben in der Corona-Pause

Hallo liebe Schachfreunde,

da unser Übungs- und Spielbetrieb für unbestimmte Zeit unterbrochen wird, habe ich mir überlegt, ob wir, als Alternative, über Schachprobleme diskutieren. Heute stelle ich eine Aufgabe rein, und jeder kann zu dieser Aufgabe im Kommentar was schreiben. Diese Aufgabe ist nicht einfach, und es gibt keine eindeutige Lösung. Es geht vor allem darum, dass man sich Gedanken zu Plänen macht. Wenn der Plan nicht der beste ist, dann ist es immer noch besser, einen schlechten Plan zu haben als gar keinen.

Ich stelle ein Diagramm rein, und dann stelle ich die Pläne von den fiktiven Personen Joshua, Johannes, Ellen, Lukas und Robin vor. Schreibt im Kommentar, welcher Plan euch am besten gefällt, und warum. Vielleicht hat einer von euch einen weiteren Plan, den kann er gerne auch vorstellen.

Hier ist das Diagramm:

Stellung nach 14. ... 0-0-0

Weiß muss ziehen. Es ist eine typische Stellung nach der spanischen Eröffnung. Schwarz hat das Läuferpaar, dafür Weiß am Königsflügel eine Bauernmehrheit. Die Könige sind unterschiedlich rochiert, die Damen schon abgetauscht.

Was meinen unsere fiktiven Spieler?

Joshua: Mein großer Vorteil ist die Bauernmehrheit am Königsflügel. Dies will ich ausnutzen, indem ich im nächsten Zug g4 ziehe, dann lass ich h2-h4-h5 folgen, ich treibe also meine Bauern sofort nach vorne.

Johannes: Für mich ist c5 ein Schwäche, und um diese kümmere ich mich. Der Schlüsselzug ist nun a5, dadurch wird auch der Turm auf a1 stark Später kann ich eventuell mir den schwach gewordenen Bauern a6 schnappen.

Ellen: Für mich sieht es am sinnvollsten aus, die Türme auf der d-Linie zu verdopplen, dann stelle ich meinen König auf f2, denn es werden viele Figuren getauscht, und dann ist es gut, wenn der König schon zentraler steht. Schließlich wird dann die Bauernmehrheit am Königsflügel für mich entscheidend sein.

Lukas: Der Springer auf b3 steht nicht gut. Diesen möchte ich mit dem Manöver Sc1-e2-g3-h5 verbessern. Dafür muss ich zwar viel Zeit investieren, aber es lohnt sich.

Robin: Ich brauche mehr Platz am Königsflügel. Zuerst ziehe ich h3, damit das Feld g4 unter meiner Kontrolle bleibt. Dann folgt f3-f4, um dann mit e4-e4 einen Freibauer zu schaffen, der dann die Partie für mich entscheidet.

3 Kommentare zu „Aufgaben in der Corona-Pause“

  1. Der Doppelbauer auf der C Reihe ist eine Schwäche. Ich würde versuchen den vorderen C Bauern abzutauschen, und dann meine Bauernmehrheit am Königsflügel ausnutzen. Der Springer könnte dabei Unterstützung leisten.

  2. Ich freue mich sehr über deine Idee Stefan ich möchte mich erst in die Aufgabe eindecken und dann einen Plan schreiben
    Allen viel Spaß beim mitmachen
    Achim

  3. Ich habe die Lösung, oder Empfehlung selber noch nicht angeschaut.
    Meiner Meinung nach steht weiß ein bisschen besser, da besser entwickelt.
    Ganz klar würde ich am Damenflügel angreifen, und mir den Zug a5 überlegen. Aber gefällt mir, wenn Schwarz mit seinem Läufer mein Springer raus schlägt und dann b5 zieht? Dann stehen doch die schwarzen Bauern sehr mächtig am Damenflügel. Daher ist es eventuell Sinnvoll, diesen Zug zu warten. König f2 wäre so ein Zug. Der Bauer auf h2 ist in diesem Fall vergiftet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.